Wenn der Boden langsam frostfrei und nicht mehr allzu nass ist, wird es Zeit, Ihr Beet für die Aussaat und
das Planzen vorzubereiten. Der richtige Umgang mit dem Boden ist dabei ausschlaggebend. Wasserführung, Durchlüftung und ein aktives Leben im Boden sind wichtige Aspekte, die nicht vernachlässigt werden dürfen. Sie sorgen dafür, dass sich ihre Planzen im Boden wohl fühlen und erfolgreich wachsen.
 
Foto 201703 06 Blumenwiese
Der Boden lebt
Nach dem Winter sollte der Boden gelockert werden. Hierbei sind
bereits verschiedene Hinweise zu beachten. Der Boden in Ihrem Beet
besteht aus mehreren Schichten. In jeder Schicht leben verschiedene,
auf die jeweiligen Bedingungen spezialisierte Organismen.
Zu den Bodenorganismen zählen nicht nur Würmer, Tausendfüßler
und Spinnen, sondern auch unzählige Lebewesen, die mit bloßem
Auge nicht zu erkennen sind. Sie sorgen für einen lebendigen Boden,
indem sie Pflanzenwurzeln, Blätter und andere Pflanzenreste sowie
tote Tiere im Boden abbauen. Dies wirkt sich auf die Fruchtbarkeit des
Bodens aus: Je aktiver das Leben im Boden, desto fruchtbarer ist er.
Boden richtig lockern
Durch die Bearbeitung des Bodens darf die Lebenswelt im Boden
„nicht auf den Kopf gestellt“ werden. Dies bedeutet, dass die richtige
Bearbeitung von der Beschaffenheit des Bodens abhängig ist.
Passend zu seiner Beschaffenheit, muss das richtige Arbeitsgerät
gewählt werden. Beispielsweise eignet sich der Spaten ausschließlich
für tonigen und lehmigen Boden. Dieser sollte am besten schon im
Herbst großschollig umgegraben und mit Kompost oder Sand ergänzt
werden.
Alle anderen Böden dürfen nur leicht gelockert jedoch nicht gewendet
werden. Lebewesen aus den oberen Schichten können in den unteren
nicht überleben und genauso wenig die aus den unteren in den oberen
Schichten.
Daher sind die passenden Werkzeuge für eine angemessene
Bodenbearbeitung die Grabe-Doppelgrabegabel, der Gruber oder der
Sauzahn. Ihre Verwendung bringt die Bodenwelt nicht zu sehr
durcheinander.
Vor der Aussaat kann der Oberboden noch mit einer Harke
verfeinert werden und zur Verbesserung des Nährstoffgehalts kann
oberflächlich Kompost eingearbeitet werden.
Erste Aussaat
Ist der Boden entsprechend vorbereitet, können in milden Gebieten
- bspw. im Moseltal - schon verschiedene Salate, Gemüse und
Kräuter ausgesät werden. Jungpflanzen für beispielsweise Kohl und
Porree müssen gezüchtet werden, bevor sie dann in den
Folgemonaten ausgepflanzt werden. Auch für Frühkartoffeln ist es
jetzt an der Zeit, die Pflanzkartoffeln vorzukeimen.
Die „Eist Uebst-Us Uebscht“–Gärtner wünschen Ihnen viel Freude
zum Saisoneinstieg.
Andreas Löbke
Zum Seitenanfang